Risk - Dick Francis In "Risiko" heisst der Held Roland Britten, seines Zeichens Steuerberater aus Leidenschaft und Amateur - Jockey aus Passion. Am Tag seines größten Triumphes, an dem er als krasser Außenseiter überraschend das Gold Cup Rennen gewinnt, wird er entführt und findet sich mit einem scheußlichen Kater auf einem Schiff wieder - mitten im Mittelmeer. Mit Geduld und Kühnheit und der Hilfe einer ganz besonderen Frau, der Schuldirektorin Miss Pinlock, gelingt es ihm, seinen Bewachern zu entkommen. Aber kaum ist er zuhause, stellen ihm schon wieder die nächsten finsteren Gestalten nach. Langsam dämmert es Britten, dass ihn da jemand aus dem Weg haben will. Aber wer? Sein Seniorpartner King, zur Zeit im Urlaub in Spanien und länger als erwartet abwesend? William Finch, der Vater von Brittens Freundin Jossie und Kunde in Brittens Steuerbüro? Connaught Powys, ein Steuerbetrüger, dem Finch einst in den Knast verholfen hat? Und vor allem Warum? Als Britten das zweite Mal entführt wird, geht ihm in der Dunkelheit seines Verließes ein Licht auf, und er beginnt seine Falle zu stellen. Fast hätte er sich dabei in seinen eigenen Netzen verfangen. Wäre da nicht Miss Pinlock gewesen..."Risiko" ist einer der besseren Krimis von Francis. Auch hier bleibt er seinem Gut/Böse - Schema im Wesentlichen treu, doch kommt ein gewisses Verständnis mit einigen von den Bösen auf - unter anderem , weil sich vermutlich jeder mit einem (ertappten) Steuersünder identifizieren kann; in England, wo Steuerhinterziehung angeblich ein Volkssport sein soll, vermutlich noch mehr.Besonders gelungen ist hier die Figur der Miss Pinlock, in der Francis das Klischee der alten Jungfer aufgreift und gründlich zertrümmert. Der Held ist wie immer bei Francis sympathisch, kein Siegertyp, aber doch mit besonderen Gaben des Körpers und des Geistes ausgestattet, die Situationen sind realistisch geschildert, die Figuren (auch die Bösen) einigermaßen glaubhaft und ganze Geschichte bunt und lebendig, dabei nicht übermäßig anspruchsvoll. Francis gelingt es, von der ersten Seite an Spannung aufzubauen und diese auch bis zum Schluß zu halten.Eine gut erzählte Geschichte in eher leisen Tönen ohne allzu hohe Ansprüche, ein Buch für die Badewanne oder eine lange Zugfahrt.-Kongenial wie gewohnt: die Übersetzung von Frau Link.